Mein Weg zu SAP

Nico_Zeilfelder

Liebe Schülerinnen und Schüler,

mein Name ist Nico Zeilfelder, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Ludwigshafen am Rhein.

Um meinen Weg zu SAP zu beschreiben beginne ich im Jahre 2010. Zu diesem Zeitpunkt sah es mit meiner beruflichen Zukunft alles andere als gut aus. In der zehnten Klasse war meine Versetzung gefährdet. Dieses Problem animierte mich dahingehend, mich für einen Neustart zu entscheiden. Daher bewarb ich mich bei der höheren Berufsfachschule für Logistikmanagement (hBF LO) an der Berufsbildenden Schule Wirtschaft 1 (BBS W1) in Ludwigshafen am Rhein, die ich im Sommer 2011 zu absolvieren begann.

In der hBF lernte ich schließlich meine Lernstrategie deutlich zu verbessern und kurz darauf erzielte ich meine ersten positiven Resultate. In diesem Studiengang habe ich viele betriebswirtschaftliche Kenntnisse sammeln können, die mir nicht nur zum derzeitigen Zeitpunkt geholfen haben, sondern deren Wissen mir sowohl im Wirtschaftsgymnasium als auch im dualen Bachelor Studiengang von Vorteil gewesen sind. Zu diesen Vorkenntnissen zählen elementare betriebswirtschaftliche Kenntnisse wie die Grundlagen der Rechnungslegung (Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung) aber auch Module wie Marketing und Finanzierung.

Da ich am Ende dieses zwei jährigen Studienganges ein achtwöchiges Betriebspraktikum in einer Spedition oder einem ähnlichen Bereich absolvieren musste und ich mich nicht für die betriebswirtschaftlichen Abläufe meines Unternehmens begeistern konnte, entschied ich mich meine Allgemeine Hochschulreife (Abitur) mit einem Jahr Verspätung nachzuholen.

Im Zeitraum von August 2013 bis Juli 2015 habe ich das Wirtschaftsgymnasium (WG) an der Berufsbildenden Schule Wirtschaft 1 (BBS W1) in Ludwigshafen am Rhein besucht und im Sommer 2015 erfolgreich abgeschlossen.

Die Wahl meiner Leistungskurse (BWL, Mathematik und Informationsverarbeitung) wirkten auf mich wie ein Meilenstein, der gesetzt wurde. Diese Wahl sollte meine berufliche Zukunft sehr stark prägen.

Weiterhin ist zur erwähnen, dass das Wirtschaftsgymnasium in Kooperation mit der Hochschule Ludwigshafen mir ein Juniorstudium in der Fachrichtung allgemeine Betriebswirtschaftslehre angeboten hat, welches mir Einblicke in den alltäglichen Ablauf eines Studenten lieferte. Hierbei wurde es mir und ein paar wenigen Kollegen und Kolleginnen ermöglicht an einer wöchentlichen Vorlesung über einen Zeitraum von zwölf Wochen teilzunehmen und letztendlich auch die Klausur mitzuschreiben. Das besondere für uns waren nicht nur die ersten Erfahrungen hinsichtlich des Studiums sondern die erweiterten Vorkenntnisse im Themenbereich BWL, die uns im späteren Verlauf des Leistungskurses noch von Vorteil gewesen sind.
Weiterhin habe ich mich sehr stark für den Leistungskurs Informationsverarbeitung interessiert. Da ich in diesem Kurs stets gute Leistungen erzielte und mir das Pro-grammieren Spaß machte, entschied ich mich dafür ein duales Studium mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik ins Auge zu fassen.

Durch ein Bewerbertraining des Wirtschaftsgymnasiums in Wiesloch/ Walldorf bei der Firma SAP wurde ich erstmals auf dieses Unternehmen aufmerksam. Nachdem ich mich anschließend auf dem Berufsinformationstag des Wirtschaftsgymnasiums über das aktuelle Ausbildungsangebot der SAP informiert habe, bewarb ich mich im August 2014 für den dualen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Software Engineering. Kurze Zeit später wurde ich folglich zu einem Vorstellungsgespräch in Walldorf eingeladen. Nachdem ich dieses erfolgreich absolvierte wurde ich unter Vertrag genommen und bin seit September 2015 für die SAP als dualer Student tätig.

Das Unterrichtsangebot des Wirtschaftsgymnasiums half mir insoweit, da es flächendeckend identisch bzw. ähnlich mit den Studieninhalten des Theoriesemesters ist. Beispielsweise besuchte ich Vorlesungen wie Finanzbuchhaltung, Marketing oder Einführung in die Programmierung, in denen ich von meinen aus dem WG gewonnen Vorkenntnisse profitieren konnte. Die bereits gesammelten Kenntnisse wurden dann in den jeweiligen Vorlesungen ergänzt und weitergehend vertieft.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich meinen Weg, der auf einem Umweg startete, keinesfalls bereue und diesen genauso wieder absolvieren würde. Die Kombination aus Logistik, BWL und Informatik hat mir eine ultimative Basis an Vorkenntnissen für mein Studium geschaffen, die für mich sehr wertvoll ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Nico Zeilfelder
(nico.zeilfelder@sap.com)