Aktuelle Zielsetzungen der Qualitätsprogrammarbeit

Auf der Basis der Ergebnisse der externen Evaluation wurden mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) drei Ziele vereinbart, auf die gegenwärtig der Fokus unserer Qualitätsarbeit gerichtet ist:

PNG Zielvereinbarung

Individuelle Förderung (alle Schulformen)

Ziel:

Ein tragfähiges Konzept zur individuellen Förderung mit konkreten Maßnahmen der äußeren und inneren Differenzierung ist für die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Schulform bzw. des jeweiligen Bildungsgangs im Schuljahr 2012/13 entwickelt und in ersten Ansätzen erprobt.

Geplante Maßnahmen:

  • Ist-Aufnahme bestehender Maßnahmen zur individuellen Förderung (äußerer und innerer Differenzierung)
  • Ideensammlung für zusätzlich mögliche und sinnvolle Maßnahmen zur individuellen Förderung (äußerer und innerer Differenzierung)
  • Diskussion dieser Maßnahmenbündel in den jeweiligen Konferenzen und ggf. Änderung/Ergänzung
  • Beschluss von zu erprobenden Maßnahmen zur äußeren und inneren Differenzierung durch die jeweils zuständigen Konferenzen
  • Erprobung der ausgewählten Maßnahmen im Unterricht
  • Evaluation der erprobten Maßnahmen durch die zuständigen Konferenzen
  • Beschluss geeigneter Maßnahmen zur individuellen Förderung durch die zuständigen Fachkonferenzen

Angemessene Methodenvariation (Berufsschule)

Ziel:

Für die Berufsschule sind im Schuljahr 2011/2012 von jeder Bildungsgangkonferenz Vereinbarungen getroffen, die den vielfältigen Einsatz fachspezifisch passender und schülerangemessener Unterrichtsmethoden zur umfassenden Kompetenzförderung gewährleisten. Eine Umsetzung dieser Vereinbarungen ist im Verlauf des Schuljahres 2012/2013 erfolgt.

Geplante Maßnahmen:

  • Unter der organisatorischen Leitung der Steuergruppe wird ein „Methodenpool“ zusammengestellt, der eine Vielzahl erprobter Unterrichtsmethoden beschreibt.
  • Ist-Aufnahme erfolgreich eingesetzter Unterrichtsmethoden durch die Bildungsgangkonferenzen
  • Prüfung des Methodenpools auf weitere geeignete Unterrichtsmethoden durch die Bildungsgangkonferenzen
  • Vereinbarung der Bildungsgangkonferenzen, welche Unterrichtsmethoden in welchen Lernfeldern (und ggf. auch in welchen Lernsituationen) sinnvollerweise eingesetzt werden sollen
  • Anpassung der kompetenzorientierten Arbeitspläne entsprechend den getroffenen Vereinbarungen durch Ergänzungen in der Spalte „methodische und didaktische Hinweise bzw. Vereinbarungen“
  • Umsetzung getroffener methodischer Vereinbarungen
  • Evaluation der ausgewählten und eingesetzten Unterrichtsmethoden

Externe Kooperation

Ziel:

Bis zum Ende des Schuljahres 2012/2013 ist die „Externe Kooperation“ als ein wesentliches Instrument der Schulentwicklung kommuniziert, sind bestehende Formen und Maßnahmen Externer Kooperation dokumentiert, bewertet und weiterentwickelt sowie weitere Formen bzw. Maßnahmen von der Schulleitung und den jeweils verantwortlichen Gremien implementiert.

Geplante Maßnahmen:

  • Ist-Aufnahme bestehender Maßnahmen zur externen Kooperation.
  • Strukturierung der Formen und Maßnahmen nach strategischer Ausrichtung, Schulformen und Kooperationspartnern
  • Diskussion bestehender Formen und Maßnahmen.
  • Ideensammlung für zusätzliche mögliche und sinnvolle Maßnahmen externer Kooperation
  • Bewertung dieser Ideensammlung und Beschluss über künftige Formen bzw. Maßnahmen
  • Ausgestaltung und Umsetzung dieser Beschlüsse unter Verantwortung der Schulleitung in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Externe Kooperation“
  • Information über Formen und Maßnahmen der externen Kooperation sowie Dokumentation derselben, primär auf der Homepage